Schutzmaßnahmen

Für Fußpflege-Betriebe hat das Land NRW entsprechende Schutzmaßnahmen erlassen. Diese finden Sie hier in der Übersicht:

  • Kunden mit Atemwegsinfektionen dürfen ohne medizinische Abklärung nicht behandelt werden.
  • Kunden und Mitarbeiter müssen einen Mundschutz tragen. Der Mitarbeiter muss diesen nach jedem Kunden wechseln.
  • Kunden müssen ihre Kontaktdaten (Name, Telefon oder Adresse und Zeitpunkt des Betretens und Verlassens des Lokals) angeben, um potentielle Infektionsketten nachzuvollziehen.
  • Allen Kunden sind vor Leistungserbringung die Füße zu desinfizieren.
  • Der Mindestabstand darf nicht unter 1,5 m sein.
  • Pro 10 qm Salonfläche 1 Kunde.
  • Wartebereiche sind nach Möglichkeit zu schließen.
  • Mitarbeiter tragen während der ganzen Behandlung Einmalhandschuhe.
  • Bewirtung / Zeitschriften sind untersagt.
  • Vor jedem Kundenkontakt sind Hände zu waschen. Der Kunde soll sich beim Betreten die Hände desinfizieren.
  • Durch Beschilderung sind Hygienemaßnahmen zu erläutern.
  • In Sanitärräumen sind Händedesinfektion, Flüssigseife und Einmalhandtücher zur Verfügung zu stellen.
  • Sanitärräume sind mit kurzen Intervallen (mind. zweimal täglich) zu reinigen.
  • Alle Kontaktflächen sind nach jedem Kunden zu reinigen.
  • Die Geschäftsräume müssen ausreichend belüftet sein.